Günther Uecker

Günther Uecker wird am 13. März 1930 in Wendorf, Mecklenburg, geboren. Seine künstlerische Ausbildung beginnt Uecker 1949 mit dem Studium der Malerei in Wismar. Seine nächste Station ist die Kunstschule in Berlin-Weißensee, dann geht er 1955 nach Düsseldorf. Dort studiert Uecker bei Otto Pankok an der Kunstakademie, wo er seit 1974 bis heute als Lehrer tätig ist. Gegen Ende der 1950er Jahre entstehen dort auch die ersten Nagelbilder. Uecker kommt mit der Gruppe ZERO, den Künstlern Heinz Mack und Otto Piene in Berührung, die für einen Neuanfang der Kunst gegen das deutsche Informel plädieren. Er beschäftigt sich mit Lichtmedien, erforscht optische Phänomene, Strukturreihungen und Schwingungsbereiche, die den Betrachter aktiv miteinbeziehen und diesen den visuellen Prozess durch motorische oder manuelle Eingriffs- und Veränderungsmöglichkeiten selbst beeinflussen lassen. Mit Mack und Piene richtet Uecker 1962 im Amsterdamer Stedelijk Museum und im Palais des Beaux Arts in Paris einen "Salon de lumière" ein. Weitere Lichtsalons folgen in Krefeld und Frankfurt. Seit Anfang der 1960er Jahre, insbesondere aber ab 1966, nach der Auflösung von ZERO und einer letzten gemeinsamen Ausstellung, setzt Uecker Nägel als sein Hauptgestaltungsmittel ein - ein Material, das bis heute im Zentrum seines Schaffens steht. Uecker beginnt mit der Übernagelung von Möbeln, Musikinstrumenten und Haushaltsgegenständen, kombiniert dann Nägel mit dem Lichtthema und entwickelt so Serien von Lichtnägeln und kinetischen Nägeln. Später bleiben Licht und Strom ein großes Thema, es werden aber auch natürliche Materialien wie Sand und Wasser in Raumkonzepte eingebunden und in einem Zusammenspiel der verschiedenen Elemente zu einem Ereignis von Licht, Raum, Bewegung und Zeit vereint. Ueckers Gesamtwerk umfasst disziplinübergreifend Malerei, Objektkunst, Installationen, aber auch Bühnenbilder und Filme. Er interessiert sich für die osteuropäische Avantgarde der zwanziger und dreißiger Jahre, reist viel, auch mit seinen Studenten, und orientiert sich an asiatischen Kulturen und deren Gedankengut. Sowohl im Westen wie im Osten ist sein Werk in großen Museen und Sammlungen vertreten. Einen Höhepunkt in Ueckers künstlerischem Schaffen bildet der 1998 bis 2000 von ihm gestaltete Andachtsraum im Berliner Reichstagsgebäude. Günther Uecker lebt und arbeitet in Düsseldorf.
Ich führe seit 1984 Günter Uecker.

"Aufbruch" 1981

Probedruck
Sehr Setener Holzschnitt von 1981 direkt vom Verleger gekauft 
image-9320423-93c8449e-140d-42dc-990e-2645e2f90757.jpeg?1604143251293

Schwarz/weiss Original Lithografie von 1980


image-10423001-IMG_1656-c51ce.w640.jpeg

Radierung 1987

Auflage 14/50Ex.
Sehr seltene Arbeit mit schönen Plattenton und Gratig gedruck. Grösse 15,5x20,3cm
Grösse Platte 12x16,2cm.
Das Blatt war nie Gerahmt. 
Zustand perfekt 



Ohne Titel, 1981

Radierung und Weissprägung gedruckt bei Erker Galerie. 
H 550 mm B 535 mm. 
III/X. Unten rechts signiert und datiert: Uecker, 81.
Sehr seltener Probedruck
Blatt druckbedingt  gewellt
Unten links Blindstempel: Erker Presse, St. Gallen.




 
 
 
 
 
 
Phone + 41 44 422 51 44 / reben66@bluewin.ch / René Bernhard